PRESSEMAPPE HERUNTERLADEN

16. Januar 2024

Dominik Eulberg, NABU und Voelkel eröffnen Vogelpfad mitten im Herzen von St.Pauli


Techno DJ und Biologe Dominik Eulberg, NABU Hamburg und Voelkel wollen auf schützenswerte „Wunder vor unserer Haustür“ aufmerksam machen

Neben der Klimakrise ist das Schwinden der Biodiversität die größte Bedrohung der Menschheit. Doch gerade in Deutschland scheint dies weit entfernt und wenig bedrohlich. Diese emotionale Distanz wird als einer der Gründe vermutet, warum unsere Gesellschaft nicht zu echten Veränderungen in den Lebensgewohnheiten bereit scheint. Man denkt an Eisbären auf Eisschollen oder den brennenden Amazonas in Brasilien, jedoch nicht an Insekten und Vögel vor unserer Haustür. Um auf das fortschreitende Artensterben aufmerksam zu machen, haben sich die Rindermarkthalle St. Pauli, der NABU Hamburg und Biosaft-Pionier Voelkel prominente Unterstützung geholt: Dominik Eulberg, international bekannter Techno DJ, Biologe und Buchautor hat eigens zusammen mit seiner Frau Natalia für Hamburg einen Vogelpfad konzipiert, getextet und gestaltet, der jetzt mitten im Herzen St. Paulis eröffnet wurde.

Auf zwölf, rund um die Rindermarkthalle postierten Tafeln ist zu erfahren, welche Arten hier, mitten in der Stadt zu finden sind. Auf spannende und unterhaltsame Weise begeistern Eulbergs Texte für die „Wunder vor unserer Haustür“. Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass in den Gebüschen auf dem Vorplatz der Rindermarkthalle die größte Sperlingskolonie Hamburgs zu finden ist, dass der Mauersegler hier brütet oder, dass sogar in der Nacht der Uhu hier jagt? „Nur was der Mensch schätzt und liebt, schützt er auch“, so fasst Eulberg die Erfahrung seiner weltweiten Auftritte in über 80 Ländern zusammen. „Corona hat viele Menschen wieder zu echten Vogelliebhabern gemacht. Das Beobachten von Vögeln reduziert den Stresspegel und das Gefühl von Einsamkeit. Doch nicht nur darum sind Vögel so wertvoll. Sie sind vor allem eines: zentraler Bestandteil und Dienstleister unseres Ökosystems. Als natürlicher Regulator und Nahrungsgrundlage für andere Tiere sind sie ein Pfeiler der Welt, in der wir leben. Wenn das Artensterben im gleichen galoppierenden Tempo voranschreitet, droht die Gefahr, dass die gesamte Nahrungskette zusammenbricht. Das kann für uns Menschen sogar schnell bedrohlicher werden als die Klimakatastrophe.“

Malte Siegert, Vorstand NABU Hamburg: „Seit jeher finden viele unserer heimischen Vögel in der von Menschenhand geprägten extensiven Kulturlandschaft einen vielfältigen Lebensraum, der ihnen ein geeignetes Habitat, Wasser und Nahrung bietet. Durch die intensive Landwirtschaft sind heute jedoch viele Vogelarten in ihrer Existenz bedroht, denn Umweltgifte zerstören die Insekten-Vielfalt und in den riesigen Monokulturen ist für die teils hoch spezialisierten Tiere kein Platz mehr. Viele Arten zieht es darum immer mehr in die Städte. Mit kleinen Maßnahmen wie Anpflanzung von Büschen und Obst-Bäumen können wir ihnen helfen, hier zu überleben.“

Jurek Voelkel, im bereits in der vierten Generation geführten Familienunternehmen zuständig für den Bereich Vertrieb und Marketing, erklärt den Ansatz der Aktion so: „Bio ist kein Lifestyle, sondern Notwendigkeit. Wir wollen auf die Ernsthaftigkeit der Lage hinweisen, ohne dabei jedoch zu sehr mit dem erhobenen Zeigefinger zu drohen. Wir thematisieren die globale Bedrohung, zeigen aber auch ganz praktisch, wie jeder Einzelne etwas für die Biodiversität tun kann. Sei es beim Griff ins Regal oder bei der Gestaltung des eigenen Gartens.“

Martin Bo Ahlers, Centermanager der Rindermarkthalle St. Pauli: „Ökologische und soziale Nachhaltigkeit sind zentrale Pfeiler des Konzeptes der Rindermarkthalle. Sie soll nicht nur ein lebenswerter Ort für die Menschen, sondern auch für die Tiere des Viertels sein. Wir haben darum unter anderem an verschiedenen Stellen wilde Grünzonen mit Obstbäumen gepflanzt und Nistkästen für Mauersegler installiert. Wir hoffen, dass besonders Schulklassen und Kindergärten den Vogelpfad nutzen, um Kinder für die faszinierende heimische Vogelwelt zu begeistern.“

Für Rückfragen:
presse@@voelkeljuice.de

Über Dominik Eulberg
Seit mehr als 25 Jahren ist der Westerwälder Dominik Eulberg weltweit mit seiner Musik aktiv. Mittlerweile weist seine Diskografie über hundert Veröffentlichungen auf. Er erhielt den Preis der deutschen Schallplattenkritik, womit er viel für die genreübergreifende Akzeptanz von Techno leistete. Bei den Leserumfragen der Fachmagazine wurde er zum Produzenten des Jahres gewählt und belegt regelmäßig Top-Platzierungen in der Kategorie DJ. Doch dabei hat er eigentlich Ökologie studiert, denn die Natursensibilisierung und der Schutz unserer heimischen Biodiversität ist etwas, was ihm seit Kindertagen inne wohnt. Eulberg ist ein Tausendsassa. Er ist auf ganz mannigfaltige Art und Weise tätig, unsere Herzen für die Schönheit und Schützenswürdigkeit der Natur zu sensibilisieren. Er ist etwa Buchautor beim Eichborn-Verlag, bei dem er sein Naturbuch „Mikroorgasmen Überall“ veröffentlicht. Er ist Botschafter vieler Naturschutzorganisationen, kooperiert mit Museen, wie etwa dem Museum für Naturkunde Berlin oder ist auch regelmäßig in Fernsehbeiträgen zu sehen, wie zum Beispiel im SWR in der Sendung „Eulberg Kosmos“, wo er Gedankengänge über die Natur vor unserer Haustür anregt. Mit dem renommierten Naturfilmer Jan Haft gestaltet er regelmäßig TV- und Kinofilme, wie gerade „Heimat Natur“, der im Sommer in die Kinos kommen soll. Auf Grund seines Engagements wurde er jüngst für den Deutschen Umwelt-Medienpreis nominiert. Mit seinem letzten Album „Mannigfaltig“, bei dem es thematisch um Biodiversität ging, schafft er es in die Deutschen Charts und somit seine Naturschutz-Botschaften millionenfach unter unsere Mitbürger*innen zu bringen. Auch spielerisch möchte er uns die Liebe zur Natur wieder zurückgeben, wie er etwa mit dem Vogelquartett „Fliegende Edelsteine“ zeigt.

Voelkel – die Naturkostsafterei
Der Name Voelkel steht seit 85 Jahren für traditionell hergestellte Frucht- und Gemüsesäfte, Fruchtsaftvariationen und Erfrischungsgetränke in Demeter- und Bio-Qualität. Das Sortiment umfasst über 200 Produkte und reicht von Muttersäften bis hin zu Smoothies. Noch heute ist die Bio-Kelterei aus dem Wendland mit rund 350 Mitarbeiter:innen in Familienhand. Neben Seniorchef Stefan Voelkel haben auch seine vier erwachsenen Söhne in der Naturkostsafterei ihre Berufung gefunden und arbeiten im Unternehmen.
Jacob, Boris und Jurek sind außerdem gemeinsam mit dem kaufmännischen Leiter Christian Harder in der Geschäftsführung tätig. 2011 hat sich die Familie Voelkel dazu entschieden, das Unternehmen in eine Stiftung zu überführen, deren oberstes Ziel die Förderung der ökologischen, ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit ist. 90 Prozent des Gewinns fließen jährlich zurück in das Unternehmen. Die verbleibenden 10 Prozent gehen an gemeinwohlorientierte Projekte. Voelkel engagiert sich dabei besonders für den Erhalt der Artenvielfalt, unter anderem für die ökologische Saatgutzüchtung und den Anbau samenfester Gemüsesorten. 2022 hat sich das Unternehmen bereits zum zweiten Mal nach den Kriterien der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) bilanzieren lassen und mit 663 Punkten eine der höchsten Ergebnisse in der Historie der GWÖ für Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitenden erzielt.